La Clape

Eine Insel trifft auf Land

Das besondere Terroir von La Clape weigert sich noch immer beharrlich, all seine Geheimnisse preiszugeben. Immerhin: Einiges hat man herausgefunden. Aufzeichnungen zeigen, dass La Clape noch vor 600 Jahren eine der Küste vorgelagerte Insel war. Durch Ablagerungen des Flusses Aude wurde der 17 Kilometer lange und 8 Kilometer breite Hügelzug schliesslich von der Küste vereinnahmt. Entstanden ist eine Insel der Bio-Diversität, auf welcher heute 30 Weingüter eine Rebfläche von insgesamt 1000 Hektar bewirtschaften. Karge Erde, mediterranes Klima: Das Terroir von La Clape ist wie geschaffen, um hochkarätige Weine hervorzubringen. So werden auf La Clape heute AOP-Weine aus alteingesessenen roten Sorten wie Syrah, Grenache, Mourvèdre und Carignan sowie den weissen Trauben Bourboulenc, Grenache Blanc, Clairette, Marsanne, Piquepoul, Rolle und Roussanne gekeltert. Die Reben wurzeln auf Kalksteinhügeln in einer Höhe zwischen 20 und 250 Meter über Meer. Je nach Lage variiert die Bodenzusammensetzung, und der vorwiegend poröse Kalk mischt sich mit Sandstein, Mergel oder gar Schiefer. Das Klima von La Clape ist mediterran, mit heissen und trockenen Sommern. Und dennoch wird die Hitze immer wieder durchbrochen, etwa durch den «Cers», einen kühlen, trockenen Nordwind, aber auch vom «Marin», der feuchte Luft vom Meer in die Reben trägt. Die Niederschlagsmengen sind mit 568 Millimeter pro Jahr und Quadratmeter äusserst gering.


AOP La Clape

Das Languedoc ist die grösste Weinregion in Frankreich. Im gewaltigen, 250 000 Hektar umfassenden Rebenmeer des «Midi» ist La Clape mit seiner Rebfläche von gerade mal 1000 Hektar eine exklusive Spezialität. Seit 1985 wurden die La Clape-Weine unter der AOC Coteaux de Languedoc abgefüllt. Mit dem Jahrgang 2011 hat die kleine Region den Aufstieg in die höchste und exklusive Klasse der «Grand Crus» des Languedoc geschafft. 
Seit dem 09. Juni 2015 gehört La Clape, und damit auch Château Laquirou, offiziell durch die französische Weinbehörde INAO bestätigt, zu den besten Weinbaugebieten in Frankreich.
Unsere Weine kommen nun unter der eigenen Appellation «AOP La Clape» auf den Markt. Mit diesem Schritt wurde auch die Bezeichnung AOC (Appellation d'Origine Contrôlée) in AOP (Appellation d'Origine Protégée) umgewandelt.
Darauf sind wir und unser Team auf Château Laquirou besonders stolz.


Ein Naturphänomen mit Tiefe

Bloss zwei Kilometer von Château Laquirou entfernt offenbart das Massif de la Clape ein einzigartiges Naturphänomen: «Le Gouffre de l’Oeil Doux». Rund eine halbe Stunde zu Fuss wandert man durch eine felsige Garrigue-Landschaft mit Weitblick auf das Mittelmeer. Plötzlich öffnet sich unvermittelt ein kreisförmiger Abgrund. Beschaulich glänzt am Fusse der 40 Meter hohen Kalkklippen ein geheimnisvoller grüner See. Einige Höhenmeter kann man hinabsteigen. Die Ruhe ist beeindruckend. Obwohl nur einen Kilometer vom Meer entfernt, enthält er Süsswasser, aber niemand weiss genau, woher es kommt. Vor Jahren versuchte gar der Meeresforscher Jacques-Yves Cousteau vergeblich, das Geheimnis des L’Oeil Doux zu entschlüsseln. Wegen der unterirdischen Strömungen gilt der See als gefährlich, das Baden ist deshalb verboten.

Kratersee
Geheimnissvoller Kratersee: L'Oeil Doux

Regionale Links

La Région Occitanie

Mairie de Narbonne

Mediathèques de Narbonne